A guide to Wild Pitch

Posted: February 14th, 2018 | Author: | Filed under: Features | Tags: , , | No Comments »

Chicago’s DJ Pierre already had the credentials to be responsible for a lasting sound revolution in club music when he, together with Earl “Spanky” Smith Jr., and Herbert “Herb J” Jackson as Phuture, tweaked the knobs of the Roland TB-303 and came up with the squelching sounds that defined acid house. But regular visits to the seminal Wild Pitch parties put on by Bobby Konders and Greg Day in early 90s New York City inspired him to reinvent himself once again, and again with lasting consequences. The Wild Pitch parties consisted of several rooms with different musical agendas between reggae, disco, hip hop, house and techno. Pierre’s idea was to gather the diverse styles played into one track, but by applying a structure that stepped away from the traditions of club music functionality. Over the course of tracks often hitting or passing the 10 minute mark, he opted for a gradual introduction of a track’s key elements. Starting with the kick drum, every further sound was slowly and patiently layered onto another on a rolling groove, heaping up the intensity step by step until a climactic release. This may not read as being revolutionary, but it was executed so skillfully that it shook up the foundations of house, introducing a level of upbuilding tension and a hypnotic quality that was yet unheard of. And it also led to Pierre becoming one the most in-demand remixers in the years to come. Here is a guide to some classics and overlooked gems that defined wild pitch.

Photon Inc. Feat. Paula Brion – Generate Power (Wild Pitch Mix) (Strictly Rhythm, 1991)

The ground zero of the genre, and all the key elements are already there: the waddling groove, the standing strings, the stab repetition, the signalling vocal samples. The upbuilding structure was not as refined yet, but the intensity level sure was. This track literally ran over house music in its release year, and Pierre obviously noticed that he was onto something.

DJ Pierre – Muzik (The Tribal Wild Pitch Mix) (Strictly Rhythm, 1992)

DJ Pierre often said in interviews that wild pitch was inspired by his own DJing preferences of sneaking in elements of other tracks in long blends. „Muzik“ is a perfect example for that. Just check how its elements fade in and out, are repeated, modulated, replaced, continued and layered. It is a master class in structure.

Joint Venture – Master Blaster (Turn It Up) (Strictly Rhythm, 1992)

Divided in four parts segued into another and add up to 15 breathtaking minutes, this track tore through dancefloors with a massive boom still seeking comparison. Yet it is actually clocking at 120 bpm, proving that pace does not equal heaviness. And it builds and builds. Someplace else, Chez Damier and Ron Trent were taking notes. Read the rest of this entry »


DJ Pierre – Muzik

Posted: September 29th, 2009 | Author: | Filed under: Rezensionen | Tags: , , | No Comments »

Es wurde in den letzten Jahren gehörig Schindluder getrieben mit dem Wild Pitch-Begriff. Hunderte von Tracks, die einfach nur lang und im Aufbau etwas ausladender Natur waren, wurden von faulen Journalisten in diese Schublade gesteckt. Dabei ist Herkunft und Machart von Wild Pitch club- und musikhistorisch in guter Quellenlage. Eine Gruppe von DJs in New York, u. a. Bobby Konders, Victor Rosado, Kenny Carpenter, John Robinson, David Camacho, Timmy Richardson und eben DJ Pierre, versuchten mit einer Party-Reihe namens Wild Pitch die Lücke zu schließen, welche mit der Schließung der Paradise Garage im Jahr 1987 einherging. Die Musik dazu war ähnlich wie in Levans Legendenstätte, nur der Anteil von Reggae und House war gestiegen. DJ Pierre verarbeitete seine Erlebnisse dort 1990 in dem Track ”Generate Power“, und entwickelte dafür eine neue Stilausprägung von House, die er nach dem Club benannte. Das Grundprinzip war im Grunde genommen einfach. Über etwas ungelenke Beats, die diesen speziellen watscheligen Groove entwickeln, schichtete er im gemächlichen Takt von mehreren Minuten Element über Element: Bass, Akkorde, Ravesignale, Stimmen, Perkussion, Zerrsounds, schließlich stehende Strings, alles was recht war, immer schön eins nach dem anderen, immer noch eine Schippe drauf. Das Ganze entwickelt in der Summe eine hypnotische Sogwirkung mit strikter Vorwärtsrichtung, die sich mit jedem addiertem Element potenziert und nach und nach, scheinbar endlos und doch immer intensiver, einem Höhepunkt entgegensteuert, sich dann imposant entlädt, und danach wieder behutsam heruntergefahren wird. Das erinnerte nicht von ungefähr an sehr guten Sex, wenn es gut gemacht war klang es auch so. Pierre begriff schnell, dass er nach seinem Geistesblitz mit den modulierten Bassklängen der Roland TB-303, aus denen dann Acid House wurde, hiermit einen weiteren, noch nie da gewesenen Sound parat hatte, den er in den Folgejahren konsequent verfeinerte. Und wie bei Acid House ließen sich andere Produzenten von der Idee anstecken. Leute wie Roy Davis Jr., Spanky bei Strictly Rhythm, Maurice Joshua, Nate Williams und DJ Duke bei Power Music, dann etwas szeneexterner Junior Vasquez oder X-Press 2 und zahllose weitere Epigonen. Und wie immer war das Prinzip dann irgendwann ausgereizt, war vom ganzen Interpretieren ganz ausgeleiert, ließ sich nicht mehr mit neuen Trends verknüpfen. Und wie immer wurde es dann irgendwann später wieder hervorgeholt, und mit frischen Ideen versetzt klappte es dann auch wieder. ”Muzik“ von 1992 ist Wild Pitch der klassischen Phase im Moment seiner höchsten Vollendung. Eine Lehrstunde in Aufbau und Wirkung. Wer immer sich gegenwärtig Wild Pitch auf die Fahne schreiben möchte, möge doch bitte vorher hier vorbeischauen, denn von den Siegern lernen, heißt siegen lernen.

DJ Pierre – Muzik (Strictly Rhythm, 1992)

de:bug 09/09