2011 – Album Picks

Posted: December 29th, 2011 | Author: | Filed under: Features | Tags: , | No Comments »

01. Morphosis: What Have We Learned (M>O>S)

Although Rabih Beaini sure likes to improvise (check him performing live with his analogue setup whenever you can), he has managed to develop a puzzling signature sound that is as rough and ready as it is beautifully textured and detailed. In comparison to this album, most of 2011’s other productions in electronic music sound like wringing a handful of mediocre ideas to death with a considerable array of gadgets, but no result. Truly individual music from a true individual.

02. Reel By Real: Surkit Chamber – The Melding (Artless)

Considering how long Martin Bonds was an active part of Detroit Techno’s history books, the actual released output was irritatingly scarce. Listening to 2010’s retrospective on the same label, I had the feeling that he was perfectly fine with keeping his back catalogue slim but impressive. And then this came along, a collection of more recent tracks, and I just felt grateful that this lovingly curated album made public what could have been missed so easily, yet again. Employing a much wider set of references, this is the sound of Motor City transcending the paralysis of its own tradition and then some.

03. Jeff Mills: Star Chronicles – Orion (Axis)

Admittedly some of the most determined space traveller’s recent output is not without flaws, but never enough so as to get me tired of his ongoing mission to refine his sound. Still, every single one of his releases seems to be more unique and consequent than the majority of Techno productions some are ready to dismiss him for. He has created his own universe, and he roams in it. His music has surpassed club credentials, and even if some of his concepts may be pretentious, I would never blame him for pursuing his interests and painting them with his increasingly more spaced-out sounds that are so obviously his own. Let others try to reach the point where they become their own reference. Most will be forgotten when Jeff Mills will be heading for yet another galaxy.

04. Virgo Four: Resurrection (Rush Hour Recordings)

So many tales about the ruthless business tactics of the early Chicago House labels, and unfortunately most of them are true. I don’t even want to know how many gems have never seen the light of day because not every artist was willing and able to take a stand against that. I’m just grateful that sometimes things turn out how they should have, no matter how long it takes. This box set has not a track on it without the power to name and shame legions of clueless copycats. It is a testimony to musicians doing music because they just have to, even without anybody even having the chance to notice it. For every House afficionado still admiring the sheer beauty of their original Trax releases, they did more, in more styles, and now, at last, it can be heard.

05. Surgeon: Breaking The Frame (Dynamic Tension)

It is almost ridiculous that Surgeon is regularly drawn into the debate about what will become of Dubstep since it embraced Techno. For certain, he does not have to worry to deliver less in a genre newly discovered than in a genre left behind. Both Dubstep and Techno owe a lot to his work as DJ and producer, and this album does not even stress that, it just shows how he keeps getting better and better with what he does, and how he will thus be ever important to what is going on.

06. Pinch & Shackleton: Pinch & Shackleton (Honest Jon’s)

It seemed that as soon as rumour spread about the two collaborating in a session, the album was about to be released. But it certainly does not sound like a quickfire result. It is impressively accomplished, and already after a short while in, you begin to care less about who contributed what to the proceedings. It is just what modern electronic music should sound like when two major talents get together and nothing less. Keep the continuum and post-whatever talk for those who artistically vanish trying.

07. Container: LP (Spectrum Spools)

And suddenly, among all the good ole warehouse days mimicry, be it by means of analogue equipment or software replica, appeared this album. And it blew most of the competition to bits. I still do not know much about the artist nor do I care. I just hope he continues with this considerably psychotic and no less gripping take on the sounds of way back when and transforming it into something way ahead. A fine example for that it is always better to deconstruct than to reconstruct your references. It just lasts longer.

08. Drums Off Chaos + Jens Uwe Beyer: Drums Off Chaos + Jens Uwe Beyer (Magazine)

One of the most interesting German labels around. All their releases so far do not only look great, they sound great as well. I do not have the slightest doubt that it will be this way for quite some time to come. I’m not particularly knowledgeable in the Krautrock area but enough to maintain that the label’s initial agenda to fuse the modern sound of Cologne with the vintage sound of the German experimental ‘70s is so well-executed that it not only matters but becomes something else entirely. And I trust those people to come up with surprises as well. This project is of course already convincing by the names of the people involved. Jaki Liebezeit is not one to rely on past laurels, and his drumming is as tight and complex as ever, plus it mingles perfectly with the sounds of Beyer’s synths. The generation gap is hereby closed.

09. Ekoplekz: Intrusive Incidentalz Vol. 1 (Punch Drunk)

I can quite understand some people having their doubts about the music of Ekoplekz. To the passing listener it might seem chaotic, unstructured, aimless even. Retrofuturism drawer opens, Ekoplekz disappears. I, however, am old enough to vividly remember the vast output of the ‘80s tape circuit and all the wonderful ideas that came with it. And the ideas of Ekoplekz are so wonderful that they merit whatever release he has in mind. Kudos to Punch Drunk for featuring someone not afraid to merge the UK progress in bass and beats with sounds lifted from a romantic take on all the library musicians and electronic sound experimentalists who never had their say. Keep soldering that DIY gear and make me happy!

10. Kid Creole & The Coconuts: I Wake Up Screaming (Strut)

Of course the Kid’s comeback could not compare to the masterpieces of his past. The Coconuts are not the same, nor is his band. But as with his cohort Coati Mundi’s recent album, the lyricist wit is still there, as are some of the songs. As if I would mind. For me August Darnell is a genius and forever will be, and just to know that he keeps on doing what he is doing is well enough for me.

Textura.org 12/11


Limited Unlimited

Posted: December 16th, 2011 | Author: | Filed under: Artikel | Tags: | No Comments »

Durch die Umwälzungen, die durch Downloads und digitales DJing ausgelöst wurden, rückte im letzten Jahr mehr und mehr eine Käuferschicht in den Vordergrund, die zwar immer befriedigt wurde, und befriedigt werden wollte, aber selten so direkt in der Peilung war: Sammler und Komplettisten. Man konnte sich als Künstler, Label und Vertrieb schon immer auf diese Konsumenten verlassen, wenn man Veröffentlichungen mit wie auch immer geartetem Mehrwert verkaufen wollte, doch nun schien es fast, als wäre man in Zeiten schwindender Erlöse aus physikalischen Tonträgern direkt auf sie angewiesen.

Vor allem am Discogs Marketplace, dem mittlerweile ausschlaggebenden Gebrauchtmarkt für elektronische Musik, ließen sich Entwicklungen verfolgen, die vorher zwar auch existierten, aber in schwächerer Ausprägung. In Zeiten des virtuellen Informationsüberflusses konnte man sich binnen kürzester Zeit mit dem nötigen Wissen ausstatten, um das jeweilige Sammelgebiet in Angriff zu nehmen, und dann war auch alles gleich verfügbar, denn es drängten weitaus mehr als zuvor ältere und neuere Second Hand-Platten in den Markt. DJs lösten ihre vorher digitalisierten Plattensammlungen auf, um sie danach gewinnbringend zu verkaufen, und viele neue Händler, von heftigen Verkaufspreisen für Raritäten angelockt, versuchten ihr Stück vom Kuchen abzubekommen. Folglich fiel der Preis für etliche vormals kaum erschwingliche Releases zusehends. Um da noch auf einen vernünftigen Schnitt zu kommen, musste man sich als Verkäufer auf ein Angebot spezialisieren, das entweder über Masse den Profit generiert, oder die Klasse anbieten, die eben noch nicht vom Preisverfall betroffen war. Also ältere Platten, die seit Jahren einfach immer selten und teuer waren und sein werden, und neuere Platten, die vom Release-Termin an einfach nur darauf ausgelegt waren, selten und teuer zu sein.

Die Produktionsseite stellte sich jedenfalls schnell auf die neuen Tendenzen ein. Den Boden bereitete eine Vielzahl von Wiederveröffentlichungen, entweder gewissenhaft lizensiert, ausgestattet und kuratiert, oder höchst windige und schnellgeschossene Bootlegs, und beider Release-Plan orientierte sich ziemlich präzise an Angebot und Nachfrage des Gebrauchtmarktes. Je rarer, je lukrativer. Erstaunlicherweise waren vor allem viele Bootlegs oft dicht dran am Preis der Originale, ohne das Original-Artwork, oder sogar das Original-Tracklisting bieten zu können, und verkauften sich trotzdem prächtig. Sei es Bequemlichkeit oder Kaufreflex, charakteristische Verhaltensweisen des Sammlerpublikums ließen sich nicht nur bestenfalls effektiv einkalkulieren, sie wurden auch schlimmstenfalls schamlos ausgenutzt.

In einer beachtlichen Anzahl von Vertriebsankündigungen fiel das Wort „limitiert“, ungeachtet der Tatsache, dass viele Platten ohnehin nicht mehr Auflage absetzen können, als sie limitieren. Das ist keine neue Strategie, und eine durchsichtige dazu, die aber immer noch oft funktioniert. Man hat mehr Plattformen und Kanäle zur Verfügung als je zuvor um Beschaffungshektik auszulösen und dem Käuferkreis zu versichern, er könne leer ausgehen, wenn er sich nicht sputet. Oft ist das tatsächlich der Fall, das ist prinzipiell seit jeher der Schnelllebigkeit der Clubmusik geschuldet, entsprechenden Risikokalkulationen, aber auch dem Bestreben, mit künstlicher Verknappung ein Sammlerobjekt zu kreieren. Künstler bzw. Label erhoffen sich Releases, die durch unbefriedigte Nachfrage gesucht sind und somit den Backkatalog aufwerten, der Käufer erhofft sich, im Besitz eines Sammlerobjektes zu sein, auf dessen zeitnahe Aufwertung sich spekulieren lässt. Tatsächlich steigen viele schwer erhältliche bzw. schwer erhältlich gemachte Platten rasant im Preis und lassen sich dann gewinnbringend wiederverkaufen. Diese Preise fallen aber ebenso rasant wieder, da muss man den Kurs sehr regelmäßig im Auge behalten.

Der stärkste Motor dieser Vorgänge ist natürlich der Kultstatus. Und hat sich ein Label oder ein Produzent mit entsprechendem Output diese Stellung erarbeitet, ist es zwar nicht zwingend, aber durchaus legitim, wenn sich das im Preis von Veröffentlichungen niederschlägt, sofern der Output diese Vorgehensweise auch über einen längeren Zeitraum rechtfertigt. Als Verbraucher muss man für sich selbst entscheiden, ob man bereit ist, für den Namen mit zu bezahlen, was dann auch einer Respektbekundung gleichkommt, oder ob sich dieser Name mit der Zeit verbraucht. Und da die Berichterstattung heutzutage eher mehr Nachschub an Namen braucht als früher, kann das schneller gehen als ursprünglich gedacht. Auf jeden Fall gilt auch hier, dass es mindestens genauso schwierig ist, einen Status zu erreichen, wie ihn zu behaupten. Wer konstant ein paar Euro mehr auf den Einkaufspreis aufschlägt, weil er sich seiner Fans sicher wähnt, muss auch entsprechend liefern, denn Sammler sind nicht nur schnell entflammt, sie kühlen auch schnell wieder ab, und sie sind potentiell nachtragend. Der Bogen lässt sich oft eine ganze Weile überspannen, aber dann ist nicht nur genug, sondern Schluss, und man kehrt meistens auch nicht zurück. Es gibt immer noch genug andere Fische im Teich.

Paradoxerweise ist der Mehrwert, den Vinyl-Releases als Abgrenzung zu Audiofiles bieten sollten, zum Problem geworden. Pop- und Szenestars sowie sonstige Veröffentlichende in Aufschwung, Stagnation oder Abschwung schließen die Tore von Beginn an über Auflage, Preis und verkomplizierte Verteilungen an ausgesuchte Läden, und Sekundärhändler multiplizieren die Anfangsgebote um ein Vielfaches. Alles oft bevor die Releases überhaupt wirklich in den Handel gekommen sind.

Und so mancher wird sich schon binnen kurzer Zeit fragen, ob die vorsichtshalber doppelt gekaufte  limitierte Erstauflage mit Vollbildcover, das Poster, oder der unveröffentlichte Bonustrack den ganzen Hassel wert war. Wenn man nicht nur sowieso gar kein Cover hat, ein gestempeltes Label, und Musik, die eigentlich nicht die Qualität hat, in den Gegenwert hinein zu altern, den man ursprünglich angemessen bezahlt zu haben glaubte. Bis dann der nächste Hype losgetreten wird.

Groove 01/12


Finn Johannsen – Bio-Mechanics Podcast #12

Posted: December 16th, 2011 | Author: | Filed under: Mixes | Tags: , | No Comments »

Mix recorded for bio-mechanics.org