@ 30 Anniversary House

Posted: May 30th, 2009 | Author: | Filed under: Gigs | Tags: , , , | No Comments »


Playing Favourites: Soundstream

Posted: May 18th, 2009 | Author: | Filed under: Features | Tags: , , , | No Comments »

> Love Unlimited Orchestra – Welcome Aboard (1981)

I found it interesting that this record sounded already a bit like what Metro Area were doing later on.

It is a very unusual track, especially for the time it was produced. There was not a lot then sounding like this. It almost has a housey touch, and a very beautiful atmosphere.

The track title is very telling, it is the perfect way to start a set.

Exactly, we did a show for betalounge.com once with Smith N Hack and used this as the first track.

The sound is very romantically space-like. Is this something you look for in disco? Some kind of futuristic touch?

Well, here it is a feature that definitely attracts me. I also like that it is so reduced. I like tracks that are special and unusual, like this. It is very straight, there is not too much happening in it.

Barry White kind of transformed his symphonic kitsch into something completely different with this production.

The beat almost sounds like it was sampled, very strange. I think it is a warm up bomb.

Your productions are normally not associated with sounds this mellow.

Yes, but this has this certain straightness to it, and I always like that. They hold this sequence for the whole track and just add strings and vocals, and the beat just goes on.

> El Coco – Cocomotion (1977)

This goes right back to your first Sound Stream 12”. I found it interesting that you just used a tiny weird loop, instead of its catchy bassline.

Yes, I often just get hooked on single parts and sample them. “Motion” was more like an edit. It is just a loop which then gets chopped up a bit. I like the loop because it holds the tension for so long, it’s very trippy.

But it is a very special approach to editing. You certainly were not aiming for authenticity or better DJ use.

It is kind of how it started. The first re-edits in Chicago for example. They looped bits and extended them until they developed a hypnotic quality. I think Ron Hardy initiated that. He rode a loop for several minutes and after a while it just sucked you in. This repetition also goes back to James Brown. His band played a riff for a while, then a break came on, and then it started all over again.

So you decidedly edit music to achieve a track-like quality?

Yes, definitely. With nearly all my productions I try to last long with little, and it is the same with other music I like. Simple tracks that don’t need much to hold attention for quite some time, instead of losing that after half a minute.

I remember hearing a Ron Hardy set a while ago, where he extended just the break part of Isaac Hayes “I Can’t Turn Around” for ages.

Yes, they reissued that tape edit recently. It sparked early house, like “Love Can’t Turn Around”. It is basically the same, they took the tape loop and replayed it with synthesizers, and some additional bassline and piano.

What do you think of edits that keep the arrangement of the original and just tweak the beats?

No. Something new has to be created in the process of editing. And as a DJ, I’d rather take a real drummer and fight my way through the timing. It’s funkier than a streamlined edit. That makes no sense to me. It’s okay if you have track with a wonderful part in it and then a break follows with guitars or something else you just don’t want to have. But an edit ultimately has to lead to something new.

Do you make edits for your sets?

I did a few. But they are secret. Read the rest of this entry »


@ I Feel This

Posted: May 9th, 2009 | Author: | Filed under: Gigs | Tags: , , | No Comments »


Interview: Permanent Vacation

Posted: May 9th, 2009 | Author: | Filed under: Artikel | Tags: , , , , | No Comments »

Ihr habt ja schon einiges erreicht, obwohl das Label noch gar nicht so lange existiert. Was euch damals dazu gebracht Permanent Vacation zu gründen?

Tom Bioly: Im Juni 2006 kam die erste Compilation raus, also fast drei Jahre her. Wir haben uns damals bei Benji im Plattenladen kennen gelernt. Dann haben wir festgestellt, dass wir beide die gleiche Musik super finden und das, was wir machen wollten, gab es nicht so richtig.

Benjamin Fröhlich: Vor allen Dingen in Deutschland gab es das nicht.

TB: Ich habe damals bei Compost gearbeitet und wusste wie man das macht, ein Label zu gründen und was dazugehört. Und dann hatten wir beide die Idee, das mal auszuprobieren.

BF: Eigentlich hatten wir beide unabhängig voneinander vorher schon so eine Idee, und dann war es die logische Konsequenz es zusammen zu machen.

Sehr Old School, zwei Gleichgesinnte treffen sich im Plattenladen.

TB: Stimmt (lacht). Wir beide kannten ja viele Leute, die in dem Bereich unterwegs sind, DJ-Freunde oder über Compost, aber es ist dann schon etwas Besonderes jemanden zu treffen, mit dem man bei Musik geschmacklich zu 99% auf einer Linie liegt. Das ist meistens nicht der Fall.

BF: Aber es ist auch schwierig so was zu machen, wenn man darüber streiten müsste was man macht.

TB: Was wir machen ist ja auch ein bisschen spezieller, nicht so der Konsens-Sound, oder der TechHouse-Bereich, wo man sich vielleicht besser einigen kann. Read the rest of this entry »


Finn Johannsen – Betalounge 05/09

Posted: May 9th, 2009 | Author: | Filed under: Gigs, Mixes | Tags: , | No Comments »

betalounge06092

Live @ Betalounge Hamburg / Germany / March 2009


Santiago Salazar – Arcade

Posted: May 4th, 2009 | Author: | Filed under: Macro | Tags: , , | No Comments »

MACRO M11 Santiago Salazar – Arcade


DJ Sprinkles – Sisters, I Don’t Know What This World Is Coming To (Mule Musiq)

Posted: May 4th, 2009 | Author: | Filed under: Rezensionen | Tags: , , , | No Comments »

Die letzte Vinyl-Auskopplung vom brillanten Album “Midtown 120 Blues“, dessen wegweisende Strahlkraft man inmitten des großen aktuellen House-Einerleis gar nicht genug unterstreichen kann. Alle die das nicht tun, haben entweder ein schlechtes Gewissen oder warten darauf, dass endlich wieder was anderes saisonal ausgerufen wird, und sie sich nicht mehr mit diesen elendigen Harmonien abmühen müssen, diesem Tiefediktat, und überhaupt mit der ganzen Kratzbürstigkeit derjenigen, die den Wagen unbeirrt schon seit Jahren fahren auf den man gerade mal so halb aufspringen konnte. Natürlich richtet Thaemlitz seinen gerechten Zorn genau an diese Adressen, und wohl hat er seine Diskursideen schon viel komplexeren Kontexten eingeimpft, aber von der konsequenten Umsetzung seiner Kritik mit seiner eigenen Idee von House hätte sich in einer gerechten Welt so schnell keiner erholen können. Es sei denn, man redet sich mit einem wackeligen Aktualitätsgebot heraus und macht wieder hohle Party. Den Remixer von „Grand Central Pt. 1“ betrifft das jedenfalls keineswegs, denn Danilo Plessow setzt hier seinen Motor City Drum Ensemble-Höhenflug fort, und ersetzt ohne große Intensitätseinbußen die Fragilität des Originals mit dem massiven Bass-Wumms und House-Orgelakkorden des New York Sounds, mit dem man schon vor Jahren den Ignoranten ordentlich vor den Karren fahren konnte, die House pauschal als Luschenmusik ächteten. Die Hoffnung stirbt immer zuletzt.

De:Bug 05/09


Echologist Feat. Spaceape – The Mercy Dubz (Resopal Red)

Posted: May 4th, 2009 | Author: | Filed under: Rezensionen | Tags: , , , | No Comments »

Inspiriert von “The Mercy Beat” der großartigen The The, hat sich hier eine Schar von Leuten zusammengefunden, für die die Allianz von britischer Bass- und deutscher Technotradition eine Befreiung sein musste. Brendon Moeller jedenfalls ist der Anfangsenthusiasmus des jüngst Bekehrten deutlich anzuhören. In seinen Originalversionen dreht sich dubbiger Funk (oder umgekehrt) um die eigene Achse bis man nur noch durch die Basswellen torkelt, angeleitet von Matt Johnson und Spaceape, die den ganzen Wirbel rezitatorisch in Schach halten. MRI und U.E.S halten den Ball dann im direkten Anschluss zu flach, da wünscht man sich etwas weniger minimale Funktionalität und etwas mehr einnehmende Wirkung. Die tritt dann sehr gelungen mit der Dub-Version von Philip Sherburne ein, dessen Effekt- und Filterarsenal aus allen Richtungen um die Ohren flirrt, Stimmenfetzen und Popcornmelodien wischen umeinander herum, während die Bassline dazu gemütlich im Schaukelstuhl zu rumoren scheint. Die noch viel interessanteren und schrägeren Dubversionen, in denen Moeller und Sherburne dann wirklich ernst machen, sind leider nur digital only. Das ist der Trend jetzt, das tut man neuerdings so.

De:Bug 05/09


Jimmy Ruffin – Hold On To My Love (ERC Records)

Posted: May 4th, 2009 | Author: | Filed under: Rezensionen | Tags: , , | No Comments »

Der New Yorker Club The Saint wird wohl für alle Zeiten der wahnwitzigste Ort schwuler Clubkultur bleiben. Tausende bedingungslos hedonismusbereiter Tänzer wogten jedes Wochenende unter der gigantischen Donnerkuppel, von der aus die damaligen harten DJ-Hunde in minutiös tradierten Dramaturgien ihre Zwölfstundenschichten schoben. Das einzige musikalische Gebot war eine kollektive emotionale Reizüberflutung, und jede Musik die das auslösen konnte wurde als Geschenk Gottes zelebriert. In dieser Umgebung gediehen nicht nur die prototypischen Marschflugkörper von Hi-NRG, sondern auch absurde Tränendrücker, die zum Engtanz in den Sleaze-Morgenstunden als große Oper inszeniert wurden. Als alle Resident-DJs 1988 den Club in einer mehrtägigen Abschlussorgie zu Grabe trugen, wimmelte es in den Sets nur so vor unverschlüsselten Botschaften, großen Emotionen und sehr persönlichen musikalischen Abschiedsgrüßen, die der damaligen Crowd noch bis heute als unverrückbarer Kloß im Hals stecken müssen. Robbie Leslie hatte die Ehre des letzten Sets, und dies ist seine Wahl für die letzte Platte gewesen. Ein merkwürdiger Discoschieber, der sich mit billig klingenden Syntheziserklängen an die klassische Soul-Ära klammerte, als diese schon längst vorbei war. Ein hymnischer Soul-Song, der sich überhaupt nicht die Produktionsmittel leisten konnte um so klingen zu können wie er in einer idealen Welt hätte klingen sollen. Ein Sänger, dessen Ruhmeszeit bei Tamla-Motown in solch einem unzulänglichen Gewand enden musste. Und doch, wie bei so vielen anderen obskuren Rare Soul-Evergreens, legen sich alle Beteiligten so ins Zeug, als könnte dieser eine der letzte Song sein, den sie jemals aufnehmen können. Die vage Hoffnung auf eine bessere Karrierewindung, der Trotz aber auch sich gegen die unterschwellige Erkenntnis aufzulehnen, dass hinter der nächsten Kurve nichts mehr kommt. Robbie Leslie hat aus diesem schönen, aber auch unscheinbaren Küken im Edit einen Weißkopfseeadler werden lassen, indem er nichts anderes gemacht hat, als den Refrain mit den Ohrwurmflächen im Hintergrund endlos anzuteasen, und dann in periodischen Abständen voll loszulassen. Sein Arrangement ist kein Deut exklusiver als der Song selbst, aber die Wirkung ist schockierend. Da kann man sich noch so sträuben. Und was blieb als Botschaft, mit der die Saint-Familie für immer in die kalte Realität zurückgestoßen wurde? „So hold on, to my love, I’m nothing, and I can’t get along without you. You’re the light of my life. There’s no living without your love. Nobody’s taking your place. But for you, but for me, our love would live on for the whole world to see.”

De:Bug online 05/09


Musiccargo – Hand in Hand (Amontillado Music)

Posted: May 4th, 2009 | Author: | Filed under: Rezensionen | Tags: , | No Comments »

Wo man sich anderswo in der postmodernen Disco nur flüchtig mit Krautrock einlässt, das treffende Zitat ist halt wichtiger als der ganze Überbau, gehen Gerhard Michel und Gordon Pohl von Musiccargo die entscheidenden Schritte weiter. Michel ist ehemaliger Student von Klaus Dinger, das Projekt kommt aus Düsseldorf, sowohl örtlich auch als mythisch. Neu! und La Düsseldorf, frühe Kraftwerk und Konsorten geistern hier nicht als bloße Referenz herum, sondern werden so explizit herausgestellt, dass nur die modernen elektronischen Sounds daran erinnern, dass hier nicht verschollene Aufnahmen vom Happening nach der Kundgebung 1975 wiederaufgetaucht sind. Die Detailtreue ist fast schon haarsträubend. Mit dem ganz dicken Euphoriepinsel wurden die Klänge auf steppende Funktionsrhythmen aufgetragen, Melodiebass und Rhythmusgitarren kreisen zufrieden dazu im Hintergrund. Selbst die versprengten Texte halten nibelungentreu den verkifft verstiegenen Romantikduktus der Ursprungszeit, bis hin zu wirklich scham- und gnadenlosen Kitsch. Bei all diesem überdrehten Hymnenhaften erscheint es immer mysteriöser, wie sich daraus wenig später ein grundlegender Einfluss auf all die Bands in den grauen Städten der New Wave-, pardon, Post Punk-Ära ergeben konnte. Muss eine Art pervertierter Eskapismusreflex gewesen sein, ich erinnere mich da auch nicht mehr so genau. Hier jedenfalls klingen urbane Lebensaspekte genau so naturverbunden wie früher, und ergeben das definitiv irrsinnigste Album seit Fantastikoi Hxois „Kyriarxoi Tou Sympantos“.

De:Bug 05/09