@ Power House

Posted: September 18th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs | Tags: , , | No Comments »

Info

Info


Finn Johannsen – Live @ 14 To The Floor, Documenta, Kassel, September 7th 2017

Posted: September 8th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs, Mixes | Tags: , , , , | No Comments »


@ 14 To The Floor #11, Documenta

Posted: September 4th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs | Tags: , , | 1 Comment »

Info

Info


Finn Johannsen – Hip House Mixtape

Posted: August 14th, 2017 | Author: | Filed under: Mixes | Tags: , | No Comments »

Artwork by Michael Kummermehr


Anthems: Bar25, Berlin (2004-2010)

Posted: July 21st, 2017 | Author: | Filed under: Features | Tags: , , , , | No Comments »

Although it closed in 2010, Bar25 still holds a very special place in Berlin clubbing history. Established in 2004, it introduced a hedonistic playground atmosphere to a scene that often preferred to appear sombre and serious. There are countless tales about what wild abandon happened between the wooden fence shielding the club from everyday life and its naturally occuring other boundary, the Spree river, where from the opposite bank or passing boats you could watch a very escapist crowd roam the vast area on marathon weekends. Its soundtrack of minimal and quirky tech house grooves that still work even when held back by a limiter is as synonymous with the Berlin party experience as are the improvised wooden interiors, psychedelic decor and joyful ideas that spawned a legion of other clubs to follow suit since its closure. Now rejuvenated as part of the Holzmarkt project in the same space, we’re taking a look back at the sounds that represented the club. To do this we enlisted someone very close to the project, who could also share some of his favorite memories from the club: Jake The Rapper, a former Bar25 resident DJ.

Mathew Jonson “New Identity” (Itiswhatitis 2001)

This is an excellent example of original minimal, and minimal was my gateway into the whole techno scene and later Bar25. I feel like there were a lot of parallel scenes happening in the Bar at the same time, so I can’t really say this was the blueprint for the Bar25 sound, but it’s definitely the one I went deep into. When other DJs and their fans would take over right after something I was into, I’d be like, “What is this? This is totally different. I don’t get it”—which is just fine, as the place fed on variety and experimentation. There was also a whole other floor called The Circus that was dedicated exclusively to weirdness and avant-garde music. It was a very open time for music and a very open place. It certainly expanded my tastes and skills and every other part of my mind. But this track, although it came out three years before Bar25 opened, definitely laid the groundwork for the kind of vibe that was really appreciated. This was deep and trippy and softly took me to a place I really wanted to go after having been dancing, partying and socializing—sometimes for days on end.”

Elektrochemie “Pleasure Seeker” (Get Physical 2005)

This has some elements of electroclash that were really big at the time. This was the same time when Peaches, Mocky, Gonzales, Puppetmastaz and so on were some the biggest Berlin acts. It definitely influenced pop music and of course in the Bar as well, although it generally went with a more minimal sound than this. This was a big banger in comparison to what usually came before and after it. Is it a bit cheesy? Yes it is. But it’s so smooth that it inevitably got everyone deep up in there and fully involved. Plus I had a few numbers that use this same half-tone progression, and I chose this one for being the most representative of that time and also one that is still playable today.”

Egoexpress, “Aranda” (Ladomat 2000 2005)

I know this doesn’t even seem like a dance track at all—very mellow. But if I played this during the day between minimal tracks, people really loved it. it’s instantly recognizable without being too poppy or kitschy; it’s deep without being too melancholic—it’s really quite a piece of work. The lyrics are just single nouns in a row—“a life, a room, a house, a street.” It seems to comprise cut-up parts of a poem, and yet it expresses a mood and a scenario that’s somehow Lynchian. And then there are these minor guitar chords that go easy on ya. There’s no kick drum—or any drums per se—and yet it totally grooves and got people dancing, at least in the Ranchette at the Bar25. That may be why the place was unique, you could really DJ tracks to celebrate their spirit without having to kowtow to dance floor dynamics. There was already such a suspense and energy there, even when it was half full a little would go a long way.”

Gui Boratto, “Arquipélago” (K2 2005)

I feel like this track, despite the fact that it became a tech house club hit nationally and internationally, nonetheless captured the sound of the Bar25. Remember that a lot of the time it was daytime, so something with a deep, warm sound made a lot more sense in bright sunlight than in a dark club. A lot of these kind of songs I think gained popularity through the surge in open-airs and daytime clubs like Bar25. This might have put everybody to sleep in the average German dance club in 2005. But when it’s around midday and you’re sitting, looking out at the Spree while a light breeze makes the straw in your gin and tonic move around so you hear the ice in your glass tinkle…you see yourself reflected in your friend’s sunglasses and you look like you’re really enjoying yourself, and then this big soothing, massaging synth surface lifts you up and you have to just stand up and go YEAHHH! …yeah, that’s a Bar25 moment for me.” Read the rest of this entry »


Finn Johannsen – Trushmix 107

Posted: July 13th, 2017 | Author: | Filed under: Mixes | Tags: , , | No Comments »


Finn Johannsen – Mixtape, September 30th 2016

Posted: July 10th, 2017 | Author: | Filed under: Mixes | Tags: , | No Comments »


Finn Johannsen – Unrush Podcast 019

Posted: July 5th, 2017 | Author: | Filed under: Mixes | Tags: , , | No Comments »


Druffalo Hit Squad – Live @ Druffaloma Summer Camp Opening, Festsaal Kreuzberg, Berlin, June 16th 2017

Posted: June 19th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs, Mixes | Tags: , , | No Comments »


Anthems: Ultraschall, München (1993-2003)

Posted: June 16th, 2017 | Author: | Filed under: Artikel | Tags: , , | No Comments »

Air Liquide – Liquid Air (Blue, 1992)

„Liquid Air“ erschien 1992, also zwei Jahre vor Eröffnung des Ultraschalls. War der Track wichtig bei den vorhergehenden Underworld-Parties, und dann auch noch im Ultraschall?

Monika Kruse: Air Liquide waren sehr oft als Live Act im ersten Ultraschall gebucht, irgendwie gehörten sie fast mit zur Familie. Der Track „Air Liquide“ war jetzt sicherlich nicht im weitläufigen Sinne ein großer Hit, aber er spiegelte den Sound vom Ultraschall und Air Liquide sehr gut wider.

Robert Armani – Circus Bells (Hardfloor Remix) (Djax-Up-Beats, 1993)

Dieser Track ist eine kongeniale Verbindung von Techno aus Chicago und Deutschland. Spielten solche kulturellen Transfers eine Rolle in der Münchner Szene? Und wie wichtig waren 303-Sounds?

Acid spielte natürlich ein große Rolle, aber eine größere Rolle spielte immer noch der Sound von Chicago und Detroit. Der Hardfloor-Remix von „Circus Bells“ hat beide Richtungen perfekt repräsentiert.

Sluts’n’Strings & 909 – Summerbreeze (Loriz Sounds, 1993)

Wiener Techno Artists brachten Platten auf Upstarts in München ansässigem Label Disko B heraus. Gab es da eine Achse zwischen den beiden Städten, inklusive wechselseitiger Beeinflussung und Zusammenarbeit?

Es fand ein großer Austausch zwischen den Wiener Künstlern der sogenannten Cheap-Posse und dem Label Disko B statt. Upstart, einer der Ultraschall-Besitzer, dem auch das Label Disko B gehört, buchte gerne die ganze Posse um Patrick Pulsinger herum, wir wiederum fuhren auch für Disko B-Nächte nach Österreich. Wenn die Österreicher bei uns spielten, war das Überraschungsmoment immer gegeben, entweder total morbide Tracks, dann wieder seriöser Techno, oder auch mal House. Diese Alles-ist-möglich-Haltung im Sound der Österreicher war dem Ultraschall-Spirit sehr nahe.

K. Hand – Global Warning (Warp, 1994)

Ein klassischer Techno-Banger aus Detroit. War das ein Track, der für dich spezifisch für das erste Ultraschall ist?

Definitiv war das der Sound der Zeit des ersten Ultraschalls. Viele Künstler aus Detroit wurden damals gebucht, beispielsweise spielte am Eröffnungsabend Jeff Mills. Aber auch DJs wie K. Hand, Underground Resistance, Robert Hood, Juan Atkins und andere waren regelmäßige Gäste.

DBX – Losing Control (Accelerate, 1994)

Daniel Bells „Losing Control“ war ja ein international übergreifender Club-Hit. Welche Rolle spielte der Track im Ultraschall?

Für mich steht der Track eher für das gesamte Feeling, das wir im Ultraschall hatten . „I am losing control“. Da spielten DJs in der Gästetoilette, Robert Görl ( DAF) machte einen zehnstündigen Liveact genau an der Eingangstür, Matthew Herbert sampelte Chipstüten für sein Live-Set und einmal stand auf dem Dancefloor am Ambient-Wochenende ein Riesenbett. Jedes Wochenende passierte irgendetwas in diesem Club, was dir als Gast und als DJ das Gefühl gab, komplett weg aus der Realität zu sein, und die Kontrolle des Alltags abzugeben. Dazu passte der Track natürlich extrem gut!

Dopplereffekt – Pornoactress (Dataphysix Engineering, 1996)

Im Sommer 1996 schloss das erste Ultraschall, und das zweite eröffnete wenige Monate später. Markiert dieser Detroit Electro-Klassiker diesen Übergang?

Das würde ich so nicht sagen. Der Grund, dass das erste Ultraschall geschlossen wurde, war ja weil der Vertrag auslief, soviel ich weiß. „Pornoactress“ war einfach ein toller Track , der von uns oft gespielt wurde, hat jetzt aber nicht irgendein Ende oder einen Neuanfang eingeleitet. Damals spielte man einfach viel mehr Electro, Electro Boogie und sogar auch mal Drum & Bass.

I-F – Space Invaders Are Smoking Grass (Viewlexx, 1997)

Nochmal Electro, diesmal aus Holland. In jenen Jahren formulierte sich diese Mischung aus Electro, New Wave, Disco und Techno, die Hell dann auf seinem Label International Deejay Gigolos bündelte. Wurden die Weichen dafür im Ultraschall gestellt?

Das Ultraschall war immer sehr offen für alle Arten von Stilen. Wir Resident DJs wie Cpt. Reality, Lester Jones, DJ Hell, DJ Barbara Preisinger und ich hatten alle unseren eigenen Stil. Dazu kam dann noch das Booking der Gast-Djs, die den Sound noch spezieller machten. Ich glaube das Ultraschall hat viele Weichen für Labels und spätere Clubs gestellt , aber auch die einzelnen DJs haben durch ihren Stil das Ultraschall geprägt.

Grungerman – Fackeln Im Sturm (Profan, 1997)

Spielte die Kölner Auslegung von Minimal Techno eine besondere Rolle im Club, oder bezieht sich die Wahl dieses Tracks eher auf das Wirken von Wolfgang Voigt in dieser Zeit? Und mochte man in München diesen Humor?

Oh ja , im Ultraschall liebte man den Kölner Humor und überhaupt generell die ganzen Kölner DJ- und Produzenten-Szene. Ich betone das Ultraschall, ich würde das nicht auf die gesamte Münchner Techno-Szene übertragen. Das erste Ultraschall war immer eine Insel. Zwar lag der Club bei München, am ehemaligen Flughafen Riem, aber die Lage war wie der Club selbst, nämlich abseits. Der Club und sein Sound, die Gäste waren irgendwie so unmünchnerisch. Eher links, alternativ, punkig, verrückt. Somit passte der Kölner Sound, der auch sehr eigen war, da wunderbar rein. Mike Ink, Michael Meyer, Burger, Reinhardt Voigt etc. waren gern gesehene Gäste, und ihre Tracks liefen oft im Ultraschall.

Richard Bartz – Ghettoblaster (Kurbel, 1997)

Richard Bartz war sicherlich ein integraler Bestandteil der Geschichte des Ultraschalls. Wurde seine Musik durch den Club geformt, oder war es auch umgekehrt?

Ich glaube, dass er sich damals mit 17 Jahren schon in den Club geschlichen hatte und definitiv von dem Sound, der Wildheit, und dem ganzen Spielraum inspiriert war. Dadurch dass er später auf Disko B selber veröffentlichte und auch Produzent von DJ Hell wurde, hat er sicherlich auch wiederum etwas zur Soundgestaltung des Clubs beigetragen.

Johannes Heil – Paranoid Dancer (DJ Hell Remix) (Kanzleramt, 2002)

Das Ultraschall schloss im Januar 2003. War dieser Track ein definitiver Hit, der für die Endphase des Club steht?

Ich habe den Track eher aus dem Aspekt gewählt, dass er genau dem früheren DJ Hell- und Johannes Heil-Sound entspricht, bzw. einfach das Techno-Feeling der letzten Ultraschall-Jahre gut wiedergibt. Etwas düster, und wir waren natürlich alle etwas paranoid in München, als das zweite Ultraschall dann plötzlich mitten in der Stadt aufgemacht hatte, und die Polizei uns Raver nicht mit Samthandschuhen angefasst hat.

Electronic Beats 06/2017