@ Klub Kegelbahn

Posted: March 20th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs | Tags: , , , | No Comments »

Info

Info


@ 33 Rude Ol Boys

Posted: March 20th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs | Tags: , , , | No Comments »

Info


Roboknob – Dexydi EP

Posted: March 17th, 2017 | Author: | Filed under: Macro | Tags: , | No Comments »

Macro M53 – Roboknob – Dexydi EP


Finn Johannsen – Live At Nul, Club Plastic, Milano, March 3rd 2017

Posted: March 12th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs, Mixes | Tags: , , , | No Comments »

Recorded at Nul


Finn Johannsen – OSM 020

Posted: March 8th, 2017 | Author: | Filed under: Mixes | Tags: , , , | No Comments »


Finn Johannsen – Interview for Mondo Magazine

Posted: March 8th, 2017 | Author: | Filed under: Features | Tags: , | No Comments »

First thing Front club in Hamburg, what made the place magical and what made you follow Klaus Stockhausen, and his way of DJing?

There were different things falling into place then. I was always interested in club culture and music, but pre-internet you could mostly only read about legendary clubs and its resident DJs. When I first went to Front in 1987 I was 18 years old, and up to then I never heard a DJ who could really mix. Klaus Stockhausen played there since 1983, several times a week, and he had built up a very loyal crowd. The club itself was a raw basement, there was not much to distract from the music, apart from the hedonistic dancers. The place was very intense, and Stockhausen as well as his protegé and successor Boris Dlugosch were incredibly good. Of course you tend to be sentimental about times and places that intiated you into something, but I still have not experienced anything close, both in terms of clubs and DJing. Of course it also helped that those years saw very crucial developments in club music. When I started going there it was the end of that transitional period between Disco and House, which was extremely exciting. And in the following years I frequently went there that excitement persisted. Those were the blueprint years for everything we still dance to now, and I had the privilege to experience it right on the floor. And I learnt a lot of things that I still use.

How did you become part of Hard Wax, was it hard to get that job?

No. Seven years ago all my freelance activities and the according deadlines began to collide with being a father. My wife suggested some more steady work to complement and that I could ask for a job at the store, as I was a very regular customer anyway. Coincidentally Achim Brandenburg aka Prosumer quit working there at that time and they were thinking about asking me to replace him. So within a short time I sat down with the owner Mark Ernestus and the store manager Michael Hain and got the job.

I know you like to write about music, but why do you hate to write reviews?

I actually do not hate writing reviews at all. But after doing that for several years at de:bug magazine I felt I was increasingly running out of words to accurately describe the music I was given the task to review, and I think keeping a fresh perspective is mandatory in that aspect. But more importantly writing reviews does not work too well with running a label yourself, and working at Hard Wax. On the one hand I wanted to avoid allegations of being biased, on the other hand I had to keep potential implications of my writing commitments out of my other work. So I began to lay my focus on features and interviews, mostly from a historical perspective. I am not afraid of discourse and speaking my mind on certain topics if I feel it is necessary, but I am very cautious to remain objective.

Can you tell us what is Druffalo?

Druffalo is a semi-anonymous collective of six seasoned DJs and writers living in Berlin, Mannheim and Cologne, and was founded in 2007. It used to be a rather notorious web fanzine celebrating aspects of culture we felt were worth celebrating, and we were pretty merciless in pointing out aspects of culture we felt were not worth celebrating at all. The web magazine is defunct for a while now, as at some point the server we were running on mysteriously disconnected us and we thought it was a good statement to just disappear. The whole archive is backed up though, so nobody should feel too safe. Attached to it was a DJ collective called the Druffalo Hit Squad, consisting of the same six editors and likeminded guests. We did an influential mix series that is archived on Mixcloud, and we were constantly throwing parties that were pretty anarchic. Since the end of 2015 we took up a bi-monthly residency at the club Paloma Bar in Berlin, where we mostly define our idea of a modern Soul allnighter, using our vast archive of Disco, Soul and Garage House records. But there are also plans to return to the eclecticism of former years.

Do you think your Macro label is becoming a genre in itself, like RE-GRM, ECM, L.I.E.S., or Blackest Ever Black?

No, I do not think so, nor were Stefan Goldmann and me ever interested in establishing a certain trademark label sound that we have to fulfill with every release. We are more interested in working with producers that have developed their own signature sound, as long as it fits in with our own preferences. Our idea of running a label is very open, it is only determined by what we are interested in, and we are both very different individuals. We only release what we both agree on and that, combined with the consistent collaboration with our designer Hau, resulted in a certain coherence, although our back catalogue is rather diverse. We were also always aiming for the long run, and we both feel that you only can achieve that with a healthy amount of leeway and fresh ideas. Of course it is also important to have an identity, but we much prefer that to be based on reliable quality than sound aesthetics that create or reflect trends but are likely to end up as mere expectations. I do not think we are really comparable to the labels you mentioned, too. We had some archival releases, and we might have influenced some musical developments, but neither are essential to what we do.

Interveiw by Damir Plicanic for Mondo Magazine 03/17


@ NUL

Posted: February 27th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs | Tags: , | No Comments »

Info

Info


Druffalo Hit Squad Feat. Carsten Meyer – Live At Druffaloma, Paloma Bar, Berlin, February 18 2017

Posted: February 20th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs, Mixes | Tags: , , | No Comments »


@ Druffaloma 7 – Druffalo 10th Anniversary Extravaganza Pt. 1

Posted: February 13th, 2017 | Author: | Filed under: Gigs | Tags: , | No Comments »

Info

Info


All Night Long – Resident DJs in der Clubkultur

Posted: February 7th, 2017 | Author: | Filed under: Artikel | Tags: , | No Comments »

In den Anfängen der Clubkultur in den frühen 60er Jahren war das Renommee eines Clubs untrennbar mit dem Stamm- oder Resident DJ verbunden, und das über blieb Dekaden so, teilweise bis heute. Das hat natürlich gute Gründe. Ein Club muss mit Leben gefüllt sein. Ein Club kann nur florieren, wenn er möglichst oft gut besucht ist. Um das zu gewährleisten, suchten die Clubbetreiber nach DJs die das Charisma, die Fertigkeiten und den Geschmack hatten, ein loyales Stammpublikum aufzubauen, das regelmäßig in den Club kam, um genau diesem DJ zuzuhören. Wenn jemand das besonders gut konnte, versuchte die Konkurrenz den DJ abzuwerben, und man konnte sich stetig eine Karriere aufbauen. Gerade der Konkurrenz- und Erfolgsdruck war aber auch eine große Hürde. Die Clubbetreiber und ihr Publikum stellten hohe Ansprüche, im Krankheitsfall lauerten schon DJs aus dem zweiten Glied darauf, den Stammplatz streitig zu machen, und vor allem das Arbeitspensum jener Jahre war eine hohe Belastung. Denn der Resident DJ spielte mehrmals die Woche, vom Anfang bis zum Ende der Nacht. Ich habe mal ein zwölfstündiges Set von Robbies Leslie gehört, aufgenommen 1985 im New Yorker Club The Saint, einem Wallfahrtsort der schwulen Clubkultur. Der Mann leistet sich in der ganzen Zeit nicht einen einzigen verpatzten Übergang, und das mit Plattenspielern mit Riemenbetrieb, und teilweise mit Platten, bei denen ein Mensch das Schlagzeug bedient, und nicht ein Gerät. Dann stelle man sich die gleichen Arbeitsstunden beim DJ-Pionier Francis Grasso vor, der Anfang der 70er nicht mal über 12“s und die dazugehörigen Extended Versions der Musik verfügen konnte, geschweige denn einen vernünftigen Mixer. Diese DJs waren wirklich harte Hunde, und viele von ihnen konnten die enormen Belastungen ihrer Arbeit nur mit Hilfe von Drogen bewältigen, was meistens nicht über längere Zeit gut ging.

Hat man sich aber die Treue des Publikums erarbeitet, bietet die lange Distanz einer Residency für den DJ erheblichen Spielraum. Zum einen weiß man, was die Tänzer wollen, man hat es ihnen ja schließlich selbst beigebracht, zum anderen kann man sein Publikum auch dahin bringen Musik zu mögen, die es vorher noch nicht kannte, oder sogar mochte. Man hat einen Vertrauensvorschuss, der lange genug anhält um etwas auszuprobieren. Wenn es gut läuft, verschafft man sich damit noch mehr Spielraum, und auch noch mehr Fame. Wenn es schlecht läuft, wird einem noch verziehen. DJs wie Larry Levan und Ron Hardy spielten Testpressungen und Bandaufnahmen die ihnen gefielen so oft, bis sie allen gefielen. Die vielleicht größten und wichtigsten Klassiker in der Geschichte der Clubmusik wurden von Resident DJs durchgesetzt, weil sie ihr Potential erkannten, und das ihren Tänzern auch vermitteln konnten. Ein Resident DJ hat zudem die Möglichkeit, einen Sound zu vereinnahmen, zu definieren und weiterzuentwickeln. Viele berühmte DJs stehen immer noch für einen bestimmten Sound, den sie in einer Residency entwickelten. Siehe z. B. Junior Vasquez in der Sound Factory, Tony Humphries im Club Zanzibar, Alfredo im Amnesia, oder Frankie Knuckles im Warehouse. Eine Residency kann so erfolgreich sein, dass der damit verknüpfte Sound Kreise zieht, aufgenommen wird, und sich bestmöglich sogar als eigenes Genre etabliert. Der Resident DJ kann selbst bestimmen, wie man dabei vorgeht. Eine langer Zeitraum muss Nacht für Nacht gefüllt werden, und man kann und sollte nicht stundenlang auf die Tube drücken. Eine Residency hat eine individuelle Dramaturgie, einen Prolog, einen Epilog, und dazwischen meistens mehrere Höhepunkte, zu denen sich wie in einer Achterbahn hochgeschraubt wird, und wieder herunter. Viele Resident DJs entwickeln auch Markenzeichen, welche die Identifikation ihrer Tänzer mit dem Club unterstützen. Mix-Techniken, Sound- und Lichteffekte, und vor allem bestimmte einzelne Tracks oder Sequenzen mehrerer Tracks, der Reiz des Zusammenspiels entsteht gerade dort wo man ist, und wird für immer damit verbunden bleiben. Die Tanzfläche dankt eine solche Leistung dann gerne auch mit Ritualen, Bewegungen oder Fashion-Impulsen, und führt die stilprägende Eigendynamik der Residency fort. Ein interaktiver Raum entsteht, in dem die große, gemeinsame Geschichte erzählt wird. Man kann viele DJs und Clubgänger treffen, die von solchen Erfahrungen tief geprägt sind, und es für das Nonplusultra halten.

Die Definition einer Residency hat sich über die Jahre verändert. Natürlich gibt es immer noch Clubs und DJs, die nach diesem Prinzip funktionieren. Aber der Club, der über Jahre nur von einem oder wenigen festangestellten DJs bespielt wird, ist nahezu ausgestorben. Als Resident DJ wird im Allgemeinen der DJ bezeichnet, der allwöchentlich vor oder nach den Guest DJs auflegt. Natürlich ist das eine sehr wichtige Funktion im Getriebe, und sie bietet auch noch einige Freiheiten, die eine herkömmliche Residency mal charakterisiert haben. Aber sollte es sich um einen älteren Guest DJ handelt, besteht eine gute Chance, dass dieser sich seinen Status als tourender DJ noch mit einer Residency erarbeitet hat, die komplett der klassischen Definition entspricht. Vor allem englische Clubs haben Ende der 80er möglichst viele DJs gebucht, auf immer größeren Veranstaltungen. Daraus hat sich ein flächendeckender Teufelskreis ergeben, unter dem die Geduld und die Aufmerksamkeitsspanne des Publikums eher gelitten hat. Man erlebt in der Regel pro Nacht mehrere Kurzgeschichten, die nicht immer ein Ganzes ergeben, das im Gedächtnis bleibt. Und viele DJs haben eine Residency in gedachten Anführungszeichen, in verschiedenen Clubs, in verschiedenen Ländern, und spielen nur einen Teil der Veranstaltung, nur ein paarmal im Jahr. Da kann man dann auch keinen größeren Bogen spannen als der DJ, der zu Besuch ist, und in einem beschränkten Zeitrahmen für seinen Marktwert den bestmöglichen Eindruck hinterlassen muss, mit den entsprechenden Kompromissen, und oft mit dem entsprechenden Mangel an Überraschungen.

Ich bezweifle, dass sich das Rad nochmal zurückdreht, es muss auch nicht sein. Trotzdem ein Hoch auf jeden Club, der sich bemüht, die lange Distanz vor der Vergessenheit zu bewahren. Viele ehemalige klassische Resident DJs freuen sich über die Gelegenheit, sich nochmal eine ganze Nacht lang beweisen zu können, viele jüngere DJs die nie Resident gewesen sein konnten, vermissen die Gelegenheit, es überhaupt mal zu versuchen. Für viele Clubgänger bietet sich aber in jedem Fall eine Alternative, die man erlebt haben sollte. Wenn diese Schule also nochmal ihre Türen öffnet, tretet ein. Man lernt eine ganze Menge.

Club Zukunft Fanzine 02/17